entwicklungsspirale.net

Wichtiger Hinweis: Diese Homepage ist nur archiviert (mit Erlaubnis des Urhebers) und wird nicht weiter entwickelt. Die aktuelle Internetpräsenz über Spiral Dynamics finden Sie unter http://www.entwicklungsspirale.de. Sollten Sie auf der Suche nach neuer Musik sein, schauen Sie gerne auch auf meiner privaten Homepage vorbei.

Datengewinnung

Die Daten in den angeschlossenen Projekten werden in der Regel durch Internetabfragen erhoben. In Einzelfällen werden auch Daten aus offiziellen Statistiken direkt oder als Operanden verwendet. Auf die direkte Verwendung offizieller Zahlen wird an passender Stelle hingewiesen.


Grundbedingungen

Die Grundidee dieser Projekte besteht in der Annahme, dass bestimmte Emotionen sprachlich durch entsprechende Reizwörter repräsentiert sind und zu Assoziationen mit entwicklungsgeschichtlichem Hintergrund führen. Prinzipiell wurden diese Zusammenhänge in umfangreichen empirischen Studien des amerikanischen Psychologen Clare Graves erforscht, so dass hier insoweit kein Neuland betreten wird. Es war jedoch fraglich, ob die psychischen Strukturen, die von Graves und seinen Schülern durch ausführliche Interviews aufgedeckt wurden, auch in der Zuspitzung auf ein einziges Wort oder einen feststehenden Begriff aus zwei Wörtern zu Tage treten. Wenn ja, welche Wörter würden dann die besten Ergebnisse liefern? Um diese Fragen zu klären wurden zunächst verschiedene Probeabfragen mit Google durchgeführt, die auf ihre Plausibilität hin bewertet wurden. Plausibel waren solche Ergebnisse, die für gleiche und vertraute Strukturen gleiche Ergebnisse erbrachten und darüber hinaus der Erwartung entsprachen. Es zeigte sich bald, dass die Suche mit nur einer Suchmaschine zu keinen stabilen wiederholbaren Ergebnissen führte. Die Abfragen wurden deshalb durch eine Metasuchmaschine (etools.ch) durchgeführt, die Suchergebnisse von 5 Suchmaschinen lieferte (Google, Bluewin, Yahoo, Exalead, Bing).

Bei den Abfragen ist je nach Fragestellung die eindeutige Adressierung der Suchmaschinenabfrage wichtig. Ortsbezogene Abfragen werden daher durch Telefonvorwahlen oder die Verkettung geografischer Namen gekennzeichnet. Personen werden z. B. durch Angabe ihrer Tätigkeit oder Alleinstellungskennzeichen, z. B. Bundeskanzlerin eindeutig adressiert.


Die Erhebung der Wertememe

Die Suchergebnisse wurden jeweils einzeln für jede Suchmaschine in Prozent der Summe aller 8 Wertememe ermittelt. Von diesen Prozentwerten wurde jeweils der niedrigste und der höchste Wert eleminiert. Die verbleibenden drei Suchmaschinen-Ergebnisse wurden arithmetisch gemittelt und ergaben den vorläufigen Anteil des untersuchten Wertemems an der Gesamtzahl aller Wertememe. Da es sich bei den Wertememen der Spiral Dynamics für die Momentaufnahme um ein nahezu geschlossenes System handelt, wurde eine proportionale Fehlerverteilung auf 100% vorgenommen.

In den oben beschriebenen Testläufen haben sich für die 8 Wertememe folgende Reizwörter als praktikabel erwiesen:

Beige = Überlebenswille
Purpur = Blutsverwandschaft
Rot = Ausbeutung
Blau = Wahrheit
Orange = Erfolg
Grün = Beziehungen
Gelb/td> = "Flexible Anpassung"
Türkis/td> = "Globale Perspektive"


Die vier Quadranten

Die Datenbeschaffung für die Darstellung der Denkstrukturen im System der Vier Quadranten erfolgt nach den von Ken Wilber angewandten sprachlichen Zuschreibungen des

"Ich-Quadranten" = oberer linker Quadrant im Koordinatensystem
"Wir-Quadranten = unterer linker Quadrant im Koordinatensystem
Es-Quadranten = oberer rechter und unterer rechter Quadrant im Koordinatensystem


In dieser sprachlichen Umsetzung des Koordinatensystems lässt sich die rechte Hälfte nicht differenzieren, da es sich nach Wilber um die Ebene der Objekt-Sprache handelt, die alles das umfasst, was man empirisch erforschen kann. Dabei trifft Wilber die Unterscheidung, dass im oberen rechten Quadranten die dem linken oberen Quadranten (Ich) entsprechenden Gehirnstrukturen zugeordnet sind und unten rechts die sozialwissenschaftlich beschreibbaren Entsprechungen des „Wir“-Quadranten mit seinen kulturellen Hervorbringungen angeordnet sind.

Die Erhebung der Daten für diesen Bereich erfolgt prinzipiell nach der bereits oben beschriebenen Methode der Suchmaschinenabfrage mit den drei Begriffen „Ich“, „Wir“ und „Es“ und der anschließenden Auswertung. Es handelt sich hier um ein geschlossenes System, das im Idealfall in der Summe der vier Quadranten 100 % ergeben sollte. Nach den bisherigen Erfahrungen ergibt sich dieses auch in vielen Fällen so, jedoch bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel.

In der Darstellung der Quadranten ist von einer Idealverteilung in den Quadranten ausgegangen worden, d. h. es wird für jedes Viertel ein 25 % Anteil gesetzt der für die Skalierung als 0-Wert gilt. Die Abweichung von diesem Wert ergibt den wertenden Ausschlag von „0“ aus in +/- 2,5 % - Schritten. Die sich daraus ergebenden Abweichungen werden in einer grünen Skala für positive Abweichungen und in einer roten Skala für negative Abweichungen dargestellt. Eine Fehlerverteilung ist hier nicht opportun, da diese zu falschen Darstellungen führen kann und auch nach der Erfahrung nicht erforderlich ist.


Problemkomplexe

Im Projekt Stadtgeschichten werden neben den Wertememen und den 4 Quadranten auch Problemkomplexe erhoben. Die Abfrageroutinen hierfür laufen ebenso ab, wie die Erhebungen zu den Wertememen. Es handelt sich jedoch hier nicht um eine bekannte Grundgesamtheit von 100 %, sondern lediglich um einen Ausschnitt der Lebensrealitäten, die nur relative Ergebnisse für den gewählten Auswahlsatz an Problemen liefert. Die Zahlenniveaus zwischen den untersuchten Orten schwanken daher teilweise erheblich, was daran liegen kann, das wirklich ein geringes Problembewusstsein vorhanden ist, tatsächlich nur schwach ausgeprägte Probleme vorhanden sind oder ganz andere Probleme als die abgefragten die Öffentlichkeit bestimmen.

Für weitere Erklärungen zu diesem Projekt wird auf die Erläuterungen im Stadtgeschichten-Wiki verwiesen.